Situation
__________________________________________________________________________________


Aktuelle Situation: Was ist passiert und welche Probleme stellen sich für die Betroffenen?

In den letzten Wochen erhielten wir seitens unserer Mitglieder Rundschreiben diverser Rechtsanwälte, Interessengemeinschaften und selbst ernannter so genannter Verbraucherschutzorganisationen.

Da wir bei näherer Betrachtungsweise feststellen mussten, dass dort längst überholte oder - wie wir nach Rücksprache langjährig mit uns in Sachen Göttinger Gruppe zusammenarbeitenden Rechtsanwälten erfahren haben - auch unrichtige Informationen gegeben werden, haben wir uns entschieden, in Sachen Göttinger Gruppe unsere Tätigkeit zu intensivieren.

Dies gilt besonders vor dem Hintergrund der nun vom Amtsgericht Göttingen gegen die Verantwortlichen der Göttinger Gruppe ausgestellten Haftbefehle zur Abgabe eidesstattlicher Versicherungen.

Diese aktuelle Entwicklung hat zu der längst erwarteten Insolvenz der Securenta AG / Göttinger Gruppe Vermögens- und Finanzholding GmbH & Co. KG aA geführt. Da es zur Insolvenz gekommen ist ergeben sich hieraus manigfaltige Probleme für die Anleger der Göttinger Gruppe, der sich viele noch nicht bewusst sind.

Hierbei geht es nicht nur um die Frage, ob die gezahlten Einlagengelder verloren sind, sondern auch um die Problematik der Verpflichtung, noch offene, rückständige Einlagen oder Nachschüsse erbringen zu müssen.

Hierzu wurde bereits in unserer letzten Ausgabe der facts 2006 unter dem Titel "Die Göttinger Gruppe und die Insolvenzfrage" (siehe Download-Bereich) ausführlich berichtet.


Für die (atypisch) still beteiligten Anleger der Göttinger Gruppe stellen sich bei der Insolvenz u. a. folgende Probleme :

  • Anmeldung von Schadensersatzansprüchen zur Insolvenztabelle
  • Anmeldung der die zu tragenden Verlustanteile übersteigenden Einlagenrückforderungen zur Insolvenztabelle
  • Abwehr von Zahlungsansprüchen des Insolvenzverwalters gegen die Anleger im Hinblick auf offene noch rückständige Einlagen
  • Abwehr von Zahlungsansprüchen des Insolvenzverwalters gegen die Anleger im Hinblick von Nachschussforderungen bei negativen Auseinandersetzungsrechnungen